Hilfe vom Unbewussten

Hypnotherapie nutzt die Möglichkeiten einer veränderten Aufmerksamkeitsfokussierung (auch Trancezustände) für eine hilfreiche Problemlösung und für wirksame Genesungsprozesse.

 

Hypnotherapie erzeugt bessere Resultate durch veränderte Informationsverarbeitung

Bei der Hypnotherapie nach Milton Erickson handelt es sich um eine ressourcenbasierte Kommunikation und Kooperation zwischen den (unbewussten) Fähigkeiten des Klienten und einer achtsamen therapeutischen Begleitung mit sinnvollen und wirksamen Fokussierungsangeboten.

 

Hierbei bietet der Hypnotherapeut dem Klienten eine Art Trance mit bedeutsamen Sprachformen, Musterunterbrechungen und Metaphern an. Hierdurch entfalten sich beim Klienten tiefgreifende Regenerations- und Genesungsprozesse und der Klient gelangt zu wirksamen Verhaltensmustern und präzisen Lösungsmöglichkeiten.

 

’ Trance‛, oder auch Aufmerksamkeitsfokussierung ist hierbei ein Zustand, bei welchem der Klient mit seinen unbewussten Ressourcen in optimaler Kooperation mit seiner bewussten Aufmerksamkeit wirksame Veränderungsprozesse einleitet.

 

Die Kontrolle hierbei verbleibt immer vollkommen beim Klienten.

In der Trancearbeit erkennt der Klient gewohnheitsmäßige Denkmuster, Störfaktoren, unbewusste Glaubenshaltungen und Einstellungen. Er kann aus einer „sicheren Beobachterposition“ seine Ressourcen und Erkenntnisse nutzen, individuelle Lösungsmöglichkeiten erkennen sowie neue Verhaltensweisen wählen.

 

Hypnotherapie kann wirksam und sehr empfehlenswert sein bei:

• Schlafstörungen

• Schmerz und Dauerschmerzen

• Unverträglichkeiten (Laktose, Fruktose, Gluten)

• Allergien (Pollenallergie, Tierhaarallergien u.a.)

• Stress und Erschöpfungszuständen

• Depressiven Verstimmungszuständen

• Aufmerksamkeitsdefizit

• Ess-Störungen

• Schwindel

• Ängsten (Prüfungsangst, Versagensängsten, Enge Gefühl,

   Flugangst)

• Panikattacken

• Zwanghaften Angewohnheiten

• Krisen und Umbruchserfahrungen

 

Preis: 70,-€ / Stunde

 

Wenn Sie Fragen hierzu haben, so rufen Sie mich einfach an. In einem telefonischen Erstgespräch werde ich Ihre Fragen beantworten und Ihnen bereits im Vorfeld für Ihr Anliegen hilfreiche und wertvolle Anregungen mitteilen.

 

Ich freue mich über Ihr Interesse und Ihre Aufgabenstellung.

Rüdiger Michel

 

Intension von Hypnotherapie

Ein Verständnisbeispiel für den hypnotherapeutischen Ansatz bei Allergien und Unverträglichkeiten (Pollenallergie, Heuschnupfen, Tierhaarallergie, Gluten-, Fruktose-, Laktose-Unverträglichkeiten).

 

Mal angenommen, jemand möchte sein Haus vor unangemeldeten Besuchern oder unliebsamen Eindringlingen schützen. Zu diesem Zweck hat sich der Hausbesitzer eine Alarmanlage mit Bewegungsmeldern einbauen lassen. Wie sich schnell herausstellt, ist die Sensibilität der verschiedenen Bewegungsmelder zu hoch eingestellt, so dass die Anlage bereits bei Kleintieren wie Igel, Maus, Katze oder vorbeifliegenden Vogel Alarm auslöst.

 

Würde man dieses Beispiel zu Verständniszwecken auf das Immunsystem des Menschen übertragen können, so könnte auch das Immunsystem des Menschen aus unterschiedlichen Ursachen, wie beispielsweise unbewusste oder vorbewusste Glaubenshaltungen, Erfahrungswerte, Ängste, Verhaltensmuster oder Übertragungen etc. hochsensibilisiert sein und sofort reagieren. Hierdurch kommt es dann schon bei unbedrohlichen und zumeist völlig ungefährlichen Stoffen (bspw. Pollen, Heu, Tierhaar) zu einem „Haus-Alarm“ (=Allergiezustand).

 

In solchen Fällen liegt der Fokus einer Hypnotherapie, die so lebenswichtigen Funktionen des Körpers und des Immunsystems, mit Hilfe des Unbewussten und Vorbewussten sowie mit Visualisierungen und Aufmerksamkeitsfokussierung, wieder auf ein erträgliches Maß und angemessene Selbstregulation zurückzuführen, um überschießende Reaktionen zu vermeiden (vegetative Umstimmung, Normalisierung und Stabilisierung).

 

Kundenberichte aus der Praxis:

Klientin mit starken Drehschwindel  sowie „Angst vor der Angst.“

„Ich kam zu Herrn Michel wegen starkem Schwindel und einer „Angst vor der Angst“, die mir ein normales Gehen unmöglich machte. Nach einem bereits überstandenen Drehschwindel im Spätjahr kam plötzlich im darauf folgenden heißen Sommer die Angst, er könne wieder kommen, und sofort stellte sich starker Schwindel ein. Ich konnte nur noch in winzigen Angstschritten „gehen“, von Walkingstöcken gestützt. Herr Michel nahm mir diese Angst bei Exkursionen auf dem Berg, wo er mir zeigte, dass ich noch normal gehen kann, temporär ohne Angst und Schwindelgefühle und vor allem, dass die Beine noch funktionieren. Bereits in der 3. Stunde war es mir möglich, ohne Stöcke wieder normal zu gehen… Herr Michel half mir anschließend auch, den Schwindel zu besiegen und somit auch die Angst vor der Angst. Ein ganz großes Dankeschön für seine feinfühlige und erfolgreiche Therapie!“

 

Klientin mit Dauerschmerz und Zustand nach einer Wirbelversteifung i. B. der LWS.

Mit Hilfe von Trancezuständen und Umdeutung des Schmerzes hat sich die Wahrnehmung und Einstellung zum Schmerz verändert (Utilization). Diese Klientin hat wieder deutlich an Lebensfreude gewonnen und besucht sogar regelmäßig kulturelle Veranstaltungen. Außerdem braucht sie keine Schmerzmittel mehr. Diese Klientin nimmt seit einigen Monaten regelmäßig am Seniorenturnen teil. Eine solch positive Entwicklung war nicht vorhersehbar.

 

Klient mit einer ausgesprochenen Pollenallergie mit dauerhafter Cortison Behandlung.

Nach 3 Sitzungen zu je 2 Stunden haben sich die Symptome so stark zurückgebildet, dass sich bei diesem Klienten lediglich bei hoher Arbeitsverdichtung und starken Pollenflug noch leichte Symptome zeigen. Die Cortison Behandlung konnte abgesetzt werden. (Bedeutungszuschreibung)

 

Klientin mit Flugangst

Durch die Hypnotherapie konnte die Klientin sich während des Fluges selbst in eine zuvor gelernte Selbsthypnose versetzen (Dissoziation). Das führte dazu, dass Sie sich während des Fluges in einer anderen und sehr angenehmen Situation erleben konnte (Assoziation an Gewünschtes).

 

Klient mit Panikattacken

In der Hypnotherapie konnten die Voranzeichen für die Furcht-Episoden sichtbar gemacht werden und hilfreiche Strategien für die dann vordringlichen und berechtigten Bedürfnisse erkannt und selbstfürsorglich umgesetzt werden. Mit hilfreichen Strategien sind seither Panikattacken durch eine mentale Umfokussierung beherrschbar und treten wesentlich seltener auf. (Musterunterbrechung und Selbstwirksamkeitserfahrungen)

 

Klientin mit Gewichtsproblemen

Mit Hilfe von Tranceinduktionen konnte sich die Klientin vom „Ballast“ der Ursachen eigener Ess-Störungen befreien. Mit einer selbst aufgelegten und sanften Diät über einen längeren Zeitraum, konnte sie ihr Gewicht deutlich reduzieren und auch halten. (Neue Realitätskonstruktion und gewinnbringende Autonomieprozesse)

 

Klient leidet an einer ausgeprägten „Sammelleidenschaft“ und einer Unfähigkeit sich von allerlei Dingen zu trennen

Bereits in der ersten Trance-Sitzung zeigte sich eine frühe Ohnmachtserfahrung, welche für das Verhalten von Bedeutung war. Im Verlaufe von wenigen Sitzungen konnte durch „Selbstbeelterung“ diese schmerzhafte Lücke betrachtet, geschützt und angenommen werden. Mit viel Humor und spielerischem bis „sportlichem Engagement“ konnte schon sehr frühzeitig vieles „aus dem Weg geräumt“ werden.

 

Klientin ist chronische Schmerzpatientin und galt als „austherapiert“

Diese Klientin hatte aufgrund vieler Operationen (36 OP`s) kaum noch Hoffnung auf Besserung. Sie nahm stärkste Schmerzmittel und klagte über unbeherrschbare Nebenwirkungen. Während der Therapie stellte sich heraus, dass die Klientin leidenschaftlich sang – dies aber in Ihrem Zustand nicht mehr ausüben wollte. Es folgten viele Tranceangebote, welche suggestiv die schönen und beglückenden Momente als Chorsängerin im Fokus hatten. Zum richtigen Zeitpunkt wurde eine „unzumutbare Verabredung“ vereinbart: Wie undenkbar es für die Klientin anmutete, war der Deal folgender: die Klientin sollte bei einer Gesanglehrerin ihrer Wahl nur eine einzige (!) Gesangsstunde vereinbaren! Das liegt nun viele Jahre zurück. Es folgten regelmäßige Gesangsstunden! Die Klientin singt mittlerweile vor großem Publikum und sagt: „Wenn ich singe, dann habe ich keine Schmerzen! Also was mache ich? Ich singe und übe meine Gesangsstücke – den ganzen lieben Tag lang!“ (Ordealtechnik und Umfokussierung)

 

Klientin mit depressiven Verstimmungszuständen

Diese Klientin berichtete von häufigem Scheitern im Leben, vielen Lebenskrisen und anhaltender Mutlosigkeit - keine Perspektiven. In der Therapie wurden allmählich Unterschiede im Erleben sichtbar. Im nächsten Schritt konnten bedeutsame Auslöser erkannt werden. Eine bedingungslose Würdigung ihrer Lebensleistung und des hohen Engagements der Klientin, verursachte erste Momente von Stolz und Zuversicht. Eine Metapher mit der Botschaft, dass Weisheit und eine charakterstarke Persönlichkeit erst durch häufiges Scheitern möglich ist, schob allmählich den „Schleier der Ohnmacht zur Seite und es konnten sich immer mehr sonnige Momente zeigen.“ (Umdeutung, Refraiming: Erkennen und Durchdringen eigener Muster und zielführender Möglichkeiten. Ermächtigung zu einer selbstinitiierten gesundheitsförderlichen Denk-, Handlungs- und Erlebnisweise)

 

Ein Klient klagt über massive Schlafstörungen

Dieser Klient berichtete über massive nächtliche Unruhe. Ein ständiges Aufwachen zur fast immer den gleichen Nachtzeiten. Beruflich ist er selbständiger Architekt und wenn er nicht schlafen kann, so nutzt er die schlaflose Nachtzeit und arbeitet in seinem Büro. Das ging jetzt schon Jahre so und er war chronisch übermüdet, unkonzentriert und leicht reizbar. Eine Tranceinduktion, bei welcher er sich vor dem Einschlafen 7 Situationen vorstellen sollte, was den Tag gut gelaufen war und was ihm womöglich sehr gut getan hat, begünstigte die Wende. Weitere Tranceinduktionen auf positive Erfahrungswerte vor dem Einschlafen und Techniken die beim Aufwachen für eine Beruhigung des vegetativen Nervensystems sorgen, haben in einem sehr kurzen Zeitraum dazu geführt, dass der Klient laut eigenen Angaben mindestens 5 von 7 Nächten durchschläft. Und für die verbleibenden 2 Nächte in denen er aufwacht, nutzt er hilfreiche Verhaltensweisen um den Schlaf sogleich wieder aufzunehmen. (Umfokussierung, Verhaltensänderung)

 

Klient mit Erschöpfungszuständen

Dieser Klient beschreibt sich als „ausgebrannt und Burnout“. In der Trance konnte er sein überaus hohes Engagement und seine inneren Anteile und Antreiber erkennen. Die Erkenntnis von Wechselwirkungen aus dem „Hunger“ nach Anerkennung, Perfektionismus und fehlender Grenzsetzung sowie eine Umdeutung und Prioritätenliste haben dazu geführt, dass dieser Klient seither vorgängig eine persönliche Abwägung vornimmt. Er kann jetzt „nein“ sagen und die in der Hypnotherapie gelernte Arbeit mit seinen inneren Anteilen macht ihm nicht nur viel Freude, sondern er ist zudem viel zentrierter, authentischer und erfolgreicher als zuvor. (Selbstanteilearbeit-Egostate, Musterunterbrechung, Sinnorientierung, Autonomieprozesse)